FeRRACULUM


Heute war ich am FeRRACULUM in Ybbsitz, ein Internationales Schmiedefest, welches seines gleichen sucht. Zu Ehren von Prof. Alfred Habermann, welcher seinerzeit das Schmiedefest ins Leben gerufen hat, um dieses eindrucksvolle Handwerk am Leben zu halten, wird alle zwei Jahre dieses Fest abgehalten. Dieses Jahr waren laut Veranstallter Elf verschiedene Nationen vertreten. Darunter sogar eine Schmiedegruppe aus Australien.

Ab dem Moment ich aus dem Auto gestiegen bin, hörte ich von weiten schon den klang schwerer Hämmer auf harten Metall. Mein Herz schlug schneller und ich machte mich schnellen schrittes auf zum Festgelände.

Dort war neben einer Bühne Für Livemusik und gutem Essen und Trinken, natürlich nebeneinander Schmiedestationen. Wo die Meister/Innen und auch teilweise ihre Schüler zeigen konnten was sie vermochten. Darüber hinaus gab es auch einen Wettbewerb bei dem die Schmiede teilnahmen, doch hierzu später. In dieser Schmiedegasse, konnte man nicht nur bestaunen sondern auch die einzelnen Unikate käuflich erwerben.

Darunter habe ich einen Stand besonders ins Herz geschlossen den Stand von 4 Sharp Art. Hier konnte man den meister beim Schmieden eines messers zusehen und nebenbei einige Werke kaufen, bzw. an einer stillen Auktion teilnehmen. Die Stille Auktion war für einen guten Zweck, man konnte ein Jagdmesser aus Damaszener Stahl ersteigern und der gesamte erlös ging an das St.Anna Kinderspital. Der Wettbewerb der Schmiede hatte die Kategorien Roterfaden und Behälter. Die einzelnen Schmiede fertigten während der gesamten Veranstaltung ihre Werke an und am letzten Tag gab es die große Verleihung. Abseits der schweren Hämmer, dem duft nach Feuer und dem Geräusch von Stahl welcher geschmiedet wird. Gab es die Möglichkeit zu Filzen. Dies hatte natürlich auch mit der Veranstaltung zu tun denn es ging darum die erste Filzmeile zu kreieren.

Hier war das Thema Hand, denn eine Hand verbindet. Wenn wir jemanden die Hand geben, uns vorstellen oder einfach winken. Hier wurde eine grandiose Filztechnik vorgestellt und die Teilnehmer/Innen machten zwei Werke, bei denen sie ihre Hand in die Arbeit einbauen mussten. Am 3ten Tag war es dann so weit und die Arbeiten wurden auf einen Tisch gelegt und es entstand wirklich eine Komposition die EINE MEILE lang war, Dies wurde natürlich auch mit einem Los gewinnspiel gefeiert und man hatte wieder das Thema des Verbindens (wie ein Roter faden) Auch eine Australische Schmieden macht hier bei mit und kreierte über die 3 Tage hinweg einen großen Filzstoff, mit dem Thema der Rote Faden welcher feierlich präsentiert wurde. Alles in allem hat mich nicht nur das Fest an sich überrascht sondern auch die Stadt Ybbsitz. Diese Stadt ist meiner Meinung nach absolut großartig. Voller Kunst und Kultur welche gefördert, gezeigt und gelebt wird.

Abschließend möchte ich nur noch sagen, dass ich mich auf das nächste mal schon freue und mit Sicherheit wieder dabei sein werde.

#Reisen #Portrait